Verhaltensweisen, die darauf hindeuten, dass ein Paar keine Zukunft hat

Gewalt in der Partnerschaft

Bestimmte Verhaltensweisen oder Verhaltensweisen können helfen zu wissen, wenn ein Paar zum absoluten Scheitern verurteilt ist oder ob es im Laufe der Zeit beibehalten wird. In einigen Fällen werden diese Verhaltensweisen als toxisch eingestuft und erschweren das Gelingen einer bestimmten Beziehung. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, solche toxischen Verhaltensweisen zu beenden und darüber nachzudenken, ob es sich wirklich lohnt, die Beziehung fortzusetzen.

Im folgenden Artikel werden wir Ihnen sagen Was sind diese Arten von Verhaltensweisen oder Verhaltensweisen, die man in einer Beziehung vermeiden sollte? und was getan werden sollte, um solche Verhaltensweisen zu verhindern.

Verhaltensweisen, die darauf hindeuten, dass ein Paar keine Zukunft hat

Es gibt eine Reihe von Verhaltensweisen oder Verhaltensweisen, die als toxisch gelten, das kann helfen zu wissen, dass eine Beziehung keine Zukunft hat:

Den Partner zu jeder Tageszeit kritisieren

Ein Paar ist zum Scheitern verurteilt, wenn eine der Parteien, Sie hört nicht auf, den anderen zu kritisieren, um ihn herabzusetzen. Diese Kritik hat den Zweck, die Persönlichkeit des Paares zu untergraben und ihr ihre ganze Essenz zu nehmen. Eine gesunde Beziehung ist etwas ganz anderes, da sie darauf basiert, das Paar so zu akzeptieren, wie es ist, sowohl mit seinen Fehlern als auch mit seinen Vorzügen. In einer Beziehung ist kein Platz für ständige Kritik oder Herabsetzung des geliebten Menschen.

Zeigen Sie dem Partner etwas Verachtung

Ein weiteres Verhalten, das in einer Beziehung nicht erlaubt sein darf, ist Demütigung oder ständiger Spott. In einer Beziehung zu zweit muss zunächst einmal Respekt auf beiden Seiten herrschen, sonst ist es normal, dass das Paar sich trennt. Verachtung und Demütigung innerhalb des Paares führen dazu, dass eine der Parteien sowohl ihr Selbstwertgefühl als auch ihr Selbstvertrauen ernsthaft beschädigt sieht.

dem Partner die Schuld geben

Ständig und gewohnheitsmäßig dem Partner die Schuld zu geben, lässt Sie wissen, dass die Beziehung keine Zukunft hat. Eine der Parteien ist nicht in der Lage, die Verantwortung zu übernehmen und lieber dem Partner die Schuld geben. In einer bestimmten Beziehung ist es wichtig, die unterschiedlichen Tatsachen zu akzeptieren und dafür verantwortlich zu sein. Den Partner zu beschuldigen erlaubt uns nicht, Fehler zu sehen und daraus zu lernen. In diesem Fall ist die Kommunikation mit der anderen Partei unerlässlich, insbesondere wenn verschiedene Probleme gemeinsam gelöst werden.

toxisches Verhalten

Zeigen Sie dem Partner etwas Gleichgültigkeit

Die Verwendung von Gleichgültigkeit in einer Beziehung ist eine völlig toxische Art von Verhalten, das kommt der guten Zukunft des Paares überhaupt nicht zugute. Dies ist ein Versuch, die andere Partei zu manipulieren und auf emotionaler Ebene Schaden anzurichten. Diese Art von Verhalten führt dazu, dass die Beziehung mit der Zeit schwächer wird und schließlich auseinanderbricht.

Erzwingen und fordern Sie ständig

Ein weiteres toxisches Verhalten, das anzeigt, dass eine bestimmte Beziehung keine Zukunft hat, besteht darin, das Paar regelmäßig zu zwingen und zu fordern. Die Parteien in einer Beziehung müssen sich frei äußern können und Respekt muss jederzeit vorhanden sein. Fordern und Zwingen ist ein ziemlich klarer Weg, um das Paar zu manipulieren und verhindern, dass es eine Stimme oder eine Stimme hat.

Kurz gesagt, in einer gesunden Beziehung können Sie keines der oben genannten Verhaltensweisen zulassen. Falls sie auftreten, müssen Sie sich mit Ihrem Partner zusammensetzen und überlegen, ob es sich wirklich lohnt, die Beziehung fortzusetzen. Es kann vorkommen, dass es etwas punktuelles und gelegentliches ist, so lässt es sich ohne Probleme lösen. Andernfalls müssen Sie der emotionalen Gesundheit Priorität einräumen und Ihre Verluste mit dieser Beziehung begrenzen. Diese Verhaltensweisen wirken sich negativ auf das Paar aus und führen schließlich zur Trennung.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.